Frühsport macht schlank, Zucker macht süchtig und Abendessen dick!
Täglich nimmt die Anzahl der Mythen rund um Ernährung zu.
Aber welche stimmen wirklich?

Wir räumen hier mit 10 der verbreitetsten Trugschlüssen für dich auf!

Mythos Nr.1 | Kaffee entzieht dem Körper Wasser

Das Gerücht, dass Kaffee den Körper dehydriert, hält sich hartnäckig, ist aber unzutreffend, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) betont. Studien haben gezeigt, dass das im Kaffee enthaltene Koffein zwar einen harntreibenden Effekt hat, sodass die zugeführte Flüssigkeit den Körper schneller wieder verlässt.
Der Einfluss auf den Wasserhaushalt ist allerdings so gering, dass er zu vernachlässigen ist und Kaffee ohne Probleme in die tägliche Flüssigkeitsbilanz einbezogen werden kann.

Mythos Nr.2 | Von Bier bekommt man einen dicken Bauch.

Tatsächlich stecken in Bier verhältnismäßig viele Kalorien, die in großen Mengen dick machen können. Ein halber Liter
Pils kommt auf circa 210 kcal, eine Maß sogar auf 470 kcal.
Für diese Menge könnte man auch ein Stück Käsekuchen essen.
Allerdings nimmt man auch von Bier nicht primär am Bauch zu. Das haben Forscher anhand einer Studie festgestellt,
an der 20 000 Deutsche teilnahmen. Das Ergebnis: Wer viel Bier trank, legte an Gewicht zu.
Ein Zusammenhang mit einer Zunahme in der Bauchregion konnte aber nicht nachgewiesen werden.

Mythos Nr.3 | Zucker macht süchtig

Abgesehen davon, dass süße Speisen uns wegen ihres Geschmacks so gut gefallen, haben Forscher auch entdeckt, dass Zucker in unserem Gehirn dieselben Belohnungszentren aktiviert, wie es Drogen tun.

Von einer Sucht kann man jedoch trotzdem nicht sprechen, da beim Verzicht auf den süßen Stoff keine Entzugserscheinungen im menschlichen Gehirn auftreten.
Aber wie kommt es dann zu den bekannten Heißhungerattacken auf Süßigkeiten? Starker Appetit auf Süßes zeigt keine Zuckersucht, sondern wird vom Blutzuckerspiegel bedingt. Dieser kann mit regelmäßigen Essenszeiten und einer Ernährung mit möglichst naturbelassenen Lebensmitteln aber gut reguliert werden.

Mythos Nr. 4 | Weiße Flecken auf den Fingernägeln sind Mangelerscheinungen

Auch auf den gepflegtesten Fingernägeln können von Zeit zu Zeit die unliebsamen weißen Flecken auftauchen.
Dass Kalziummangel für das Auftreten der weißen Flecken verantwortlich ist, ist eine immernoch
weit verbreitete, aber falsche Vermutung. Schließlich bestehen unsere Nägel nur zu einem winzig kleinen Anteil aus Kalzium.

In Wahrheit tauchen die Flecken meist als Folge einer kleinen Verletzung der Nagelwurzel auf. Schon leichte Stöße können den Verhornungsprozess stören und so zur Bildung der kleinen Flecken führen.
Du brauchst dir also absolut keine Sorgen machen, wenn du diese Verfärbungen auch manchmal auf deinen Fingernägeln bemerkt. Schließlich wachsen Nägel stetig nach und lassen so auch die Flecken wieder verschwinden.

Mythos Nr.5 | Sport auf nüchternen Magen verbrennt mehr Fett

Ob nüchtern oder nach dem Essen, die Energiebereitstellung im Körper erfolgt immer gleich. Zwar stimmt es, dass die Quelle der Energie, also Fette oder Kohlenhydrate, variieren kann, dabei bleibt die Anzahl der verbrannten Kalorien jedoch immer gleich.

Es entscheidet also nicht der Zeitpunkt deines Trainings darüber wieviel Fett abgebaut wird, sondern einzig die Kalorienbilanz.

Rund um die gesunde Ernährung ranken sich noch viele weitere Legenden.
Macht Süßstoff krank und Schokolade glücklich? Und wie übersäuert eigentlich unser Körper?
Diesen Fragen gehen wir hier im zweiten Teil auf den Grund!

Lust auf noch mehr Mythen?

Dann schau direkt einmal bei unserer Aufklärung über die Low Carb Ernährung vorbei!

1 comment

  • Claudia

    Find ich super, dass ihr einen Mehrwert Newsletter macht! :)

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published