Gesund und fit trotz Überstunden - So geht's


Ich werde sehr oft auf Snapchat gefragt, wie ich versuche meinen Job und meine Ernährung unter einen Hut zu bekommen.

Wer mich in den letzten Wochen verfolgt hat, der weiß, dass ich in letzter Zeit sehr viel unterwegs bin. Wir planen gerade die FIBO und versuchen, neue Produkte für Euch herzustellen. Neben der Zukunftsmusik müssen natürlich auch der Versand und die Produktion unserer Muffins koordiniert werden.
Das führt nicht selten zu einem Zwölf-Stunden-Tag im Office. Um zu verhindern, dass sich der hohe Workload nicht negativ auf meine Gesundheit oder meine Figur auswirkt, habe ich natürlich kleine Alltagshelferlein und Tricks für mich entwickelt.

Gesunder Start in den Tag: Matcha Tee statt Kaffee!

Ich habe vor kurzem den Matcha Tee für mich entdeckt. Allerdings muss ich als Kaffeeverfechterin zugeben, dass es anfangs etwas gewöhnungsbedürftig war, meinen geliebten Morgenkaffee gegen diese grüne Brühe einzutauschen. Der Matcha Tee durchlebt ja seit kurzem einen kleinen Hype, und da ich immer offen für neue Superfoods bin, hab ich ihn natürlich auch probiert. Der hohe Anteil von Chlorophyll soll Krebs vorbeugen und der hohe Koffeeinanteil macht mich genauso munter wie Kaffee. Zudem enthält das Extrakt viele Mineralstoffe. Der Clou in Bezug auf die figurorientierte Ernährung ist allerdings, dass er die Körperwärmeproduktion ankurbelt und sich dadurch Dein Grundbedarf an Kalorien erhöht. Zudem bemerke ich auch, dass der Tee die Lust auf Süßes zügelt. Wenn Ihr mehr über das Thema Matcha Tee erfahren möchtet, schaut auf http://www.matcha-tee.info/ vorbei!

Regelmäßig essen!

Ich hatte früher oftmals Heißhungerattacken. Ich bin den ganzen Tag unterwegs gewesen, habe es nicht geschafft zu essen und als ich dann zu Hause zur Ruhe kam, überwältigte mich mein Hungergefühl, welches ich schon den ganzen Tag mit mir herumtrug. Um dem vorzubeugen, versuche ich im Abstand von zwei bis drei Stunden kleinere Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Wenn Du Deinen ungefähren Kalorienbedarf kennst, kannst Du ihn leicht in fünf bis sechs Mahlzeiten stückeln und Dir Deine Mahlzeiten über den Tag einteilen.

Gesundes Snacken!

Zwischen den größeren Mahlzeiten versuche ich mir einen gesunden Snack zu gönnen.
Dazu verwende ich gern Nüsse, Kerne oder Gemüse. Diese Snacks lassen sich super portionieren und transportieren. Mein Magen bekommt also in regelmäßigen Abständen kleine Portionen, die er verarbeiten darf. Somit entgehe ich dem großen Hungergefühl.

Augen auf beim Lunch!

Die Mittagsgerichte der Restaurants passen sich immer besser an den Healthy Lifestyle ihrer Kunden an. Wenn ich mich zum Lunch verabrede, versuche ich ein Restaurant zu wählen, in dem ich mit Leichtigkeit etwas Gesundes finde.
Hier in Berlin gibt es super viele Salatbars oder Veggie-Tempel. Aber auch in herkömmlichen Restaurants kann man clever Kalorien sparen. Ich versuche, ein Mittag mit magerem Fleisch und guten Kohlenhydratquellen zu bestellen. Beim Gemüse kannst Du auch tricksen. Ich bestelle mir meine Pilze ohne Rahm. Ich spare mir zum einen die ganze Sahne und zusätzlich weiß ich auch, dass meine Beilage frisch zubereitet ist.
Mein Tipp: Trefft Euch mit Euren Geschäftspartnern in einem asiatischen Restaurant. Oft kann man dort gesunde Alternativen finden, der Preis stimmt meist und wenn Euer Lunchpartner nicht sehr ernährungsbewusst ist, wird er trotzdem etwas finden, was ihm schmeckt.

Viel Trinken!

Neben meinem Matcha Tee versuche ich tagsüber viel Wasser zu trinken, um fit zu bleiben und den Magen zu füllen. Ich verzichte bei flüssigen Nahrungsmitteln auf Kalorien, da sie mich meiner Meinung nach nicht sättigen. Zudem sind viele Getränke sehr süß und Zucker ist ja bekanntlich der Feind in jeder Diät. Falls ich doch Lust auf etwas Geschmack in meinem Wasser habe, schneide ich mir gern Gurke, Zitrone oder Ingwer und aromatisiere so mein Getränk etwas. Ab und zu darf natürlich auch meine zuckerfreie Cola nicht fehlen.

#EatingWithoutCheating

Mein letzter und für mich entscheidender Tipp ist natürlich mein Zupfkuchen Muffin.
Egal wie viele ich von ihm schon vernascht habe - Ich bekomme einfach nicht genug. Durch seine wenigen Kalorien kann ich ihn problemlos in meine Ernährung einbauen. Weil er keinen Zucker enthält, esse ich ihn auch gerne am Abend, da er die Fettverbrennung nicht beeinflusst.

Natürlich habe auch ich mal Schwächelphasen, in denen ich mich nicht besonders gesund ernähre und Sport schleifen lasse. Meiner Meinung nach kann eine Diät auch schnell zu einem Zwang werden. Wichtig ist, dass Du Deine Lebensqualität nicht unter Deinen körperlichen Zielen leiden lässt. Denn der straffste Hintern bringt Dir nichts, wenn Du den ganzen Tag nur schlechte Laune hast.

Du lebst nur einmal.
Deine Gökçen



Schreib einen Kommentar