Die Cousine der Erdnuss - eine wahre Proteinbombe!

Was ist das?

Genau wie die Sojabohne gehört die Süßlupine zu den Hülsenfrüchten. Damit ist sie viel näher mit der Erdnuss verwandt, als mit den gängigen Getreidesorten wie Weizen, Dinkel oder Roggen!
In ursprünglicher Form enthielten Lupinen schädliche Bitterstoffe, sogenannte „Alkaloide“. Den Namen „Süßlupine“ dürfen nur Sorten tragen, bei denen diese Stoffe rausgezüchtet wurden.
Obendrein wird bei der Verarbeitung der Samen eine fortschrittliche dreistufige Methode genutzt, damit wir das Mehl absolut bedenkenlos genießen können: 

  • Pressen der Samen: überschüssiges Wasser wird entfernt, übrig bleiben Flocken.
  • Wässern: Die Eiweiße werden aus der Faserstruktur gelöst, der „Kuchen“ entsteht.
  • Erhitzen: Das Wasser verdampft und zurück bleibt das Mehl.

 Wir sind übrigens sehr stolz, unser Süßlupinenmehl aus einem liebevollen kleinen Familienbetrieb aus Deutschland zu beziehen, der auf jahrhundertelange Erfahrung zurückgreifen kann.

Was macht das?

Der Name ist Programm – denn das Süßlupinenmehl eignet sich wegen seines nussigen Eigengeschmacks am besten für süße Backwaren.

Aber Achtung: der Eigengeschmack ist auch der Grund, weshalb es leider nicht möglich ist, normales Mehl 1:1 mit Süßlupinenmehl zu ersetzen.
Der eigentlich süße Geschmack kann in größeren Mengen erfahrungsgemäß leider ins Bittere umschlagen. Wenn ihr gerne selbst mit Süßlupinenmehl backen möchtet, empfehlen wir euch daher einen erprobten Tipp: Versucht ganz einfach, unterschiedliche Mehle miteinander zu kombinieren!

Wir haben die besten Erfahrungen mit der Verbindung von Süßlupinen- und Leinmehl gemacht.
 

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • 45% Eiweiß
  • Liefert Mineralien & Spurenelemente
  • Süßlich-nussiger Geschmack
  • 10% Kohlenhydrate
  • Idealerweise mit anderen Mehlen kombinieren

Was kann das?

Einiges!
Süßlupinenmehl hat nicht nur einen niedrigen Kohlenhydratanteil von circa 10%, sondern ist auch vollgepackt mit Proteinen und weist alle essentiellen Aminosäuren auf.
Der Eiweißgehalt ist mit 45% sogar doppelt so hoch wie bei Putenfleisch!
Das Powermehl hat aber noch viele weitere Vorzüge:
Im Gegensatz zur Sojabohne ist die Süßlupine frei von den stark umstrittenen Phytohormonen.
Sie liefert außerdem viele Mineralstoffe, Antioxidantien und wichtige Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Vitamin B.

All das macht das Süßlupinenmehl für uns zur perfekten Zutat im gesunden & kalorienarmen Süßgebäck.


Süßlupinenmehl

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published